Pepsi reagiert mit schwacher Stellungnahme

Zu den in den letzten Tagen bekannt gewordenen Vorwürfen, einen homophoben Hassänger aus Jamaika in Uganda unterstützt zu haben, hat PepsiCo folgende drei Sätze veröffentlicht:

We are appalled by the performer’s lyrics and find them repugnant. Our bottling partner in Uganda was not aware of the performer’s views and never would have sponsored the concert with this knowledge. Moving forward, we will work closely with our bottling partners to be more vigilant about the events associated with our brands.

Soso, der Abfüller in Uganda ist also schuld. Und der wiederum hat hat nicht gewusst, wen er sich da angelacht hat. Diese Ausreden kennen wir doch aus Deutschland. Da treten die Hasssänger in irgendwelchen Clubs auf und die Clubbetreiber und Konzertveranstalter hören, wenn es zu Protesten kommt, angeblich von den Protestierenden zum ersten Mal, welcher mörderische Singsang da aufgeführt wird. Sorry, das nehme ich niemandem ab. Man braucht die Namen der Hasssänger nur bei google eingeben und weiß sofort Bescheid, mit wem man es zu tun hat.

So wie es aussieht, wollen die us-amerikanischen Freunde Pepsi damit davonkommen lassen. Angesichts der hübschen Sümmchen, die PepsiCo Jahr für Jahr den verschiedenen us-amerikanischen LGBT-Vereinen zur Verfügung stellt, drückt man wohl ein Auge zu. Nach meinem Dafürhalten sollte man aber gerade den im jeweilgen Inland wegen ihrer vorgeblichen Schwulenfreundlichkeit hochgelobten Unternehmen genau auf die Finger schauen, wenn es um deren Engagement in der schwulenfeindlichen (oder ganz generell: menschenrechtsfeindlichen) Hemisphäre geht.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Pepsi reagiert mit schwacher Stellungnahme

  1. Marius sagt:

    Da kann ich mich nur anschließen. Ein weltweit operierender Konzern wie Pepsi darf es sich einfach nicht erlauben, sich sowas zu Schulden kommen zu lassen. Aus diesem Grund stimme ich Ihnen in allen Belangen zu, da Pepsi die Schuld nicht so einfach von sich weisen kann. Derartige Vorfälle dürfen einfach nicht passieren!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.