Der Bild-Reporter Peter LaBarbera

Was wären wir ohne Peter LaBarbera?

Hm, wahrscheinlich wären viele Menschen etwas glücklicher und sein Fehlen würde das friedliche Zusammenleben der Menschen erleichtern.

Peter LaBarbera, allgemein als Porno Pete bekannt, ist ganz fasziniert davon, mit der Kamera durch San Francisco zu laufen und dort andere Menschen zu beobachten. Nackte Männer mag er am liebsten fotografieren. Das kostet er voyeuristisch aus. Nackte Ärsche haben es ihm angetan, und kleinschwänzige Männer – damit seine Komplexe nicht zu groß werden.

Seine Fotos veröffentlicht er auf der Webseite der evangelikalen AFTAH. Dort bittet er auch um Spenden, damit er weiter durch die Straßen von San Francisco schleichen kann.

Dieses Foto aus seiner Sammlung animiert mich, wieder ein paar Euro in mein Sparschwein zu stecken, damit ich auch bald nach San Francisco reisen kann:

 

Ich bin mir sicher, LaBarbera wäre zu gerne einer der beiden Typen gewesen. Doch wer will sich schon von dem Widerling LaBarbera am Arsch lecken lassen?

In seinem wie immer verunglückten Artikel über das neckische Treiben in San Francisco kommt übrigens entgegen seiner gewöhnlichen Übung die Abkürzung AIDS nicht vor. AIDS verkauft er sonst so gerne als Geißel Gottes. Jedoch: Die Zahl der HIV-Infektionen fällt in San Francisco drastisch. Das passt überhaupt nicht in LaBarbera’s schwulenfeindliches Hasskonzept.

NB: Liebe Spanner von Faktenfreie Fiktionen: Ihr dürft gerne auf dieses und alle anderen Fotos in meinem Blog verlinken, wenn ihr, wie LaBarbera, zu Hause nichts zum angucken habt!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.